Catania

Sie wurde um 729 v. Chr. von chalkidischen Kolonisten gegründet. Stadt griechischen und dann römischen Ursprungs, wurde sie nach dem Untergang des Römischen Reiches viele Jahrhunderte lang von den Byzantinern, Arabern und Normannen beherrscht, und unter letzteren erlebte Catania ein Jahrhundert des Wohlstands. Zwei Ereignisse trugen dazu bei, das Gesicht der Stadt zu verändern: der Ausbruch von 1669 und das Erdbeben von 1693. Der neue Wiederaufbau gab ihr das Aussehen des achtzehnten Jahrhunderts, das sie noch heute in ihrem historischen Zentrum bewahrt, wo ihre langen geraden Straßen,

sie alle sind eine Folge barocker Paläste.

Domplatz

Von grundlegender Bedeutung ist die Piazza del Duomo, umgeben von barocken Palästen. In der Mitte des Platzes befindet sich der Elefantenbrunnen, ein ganz besonderes Denkmal, Symbol der Stadt, bestehend aus einem Lavaelefanten, der einen ägyptischen Obelisken hält. Auf der Nordseite des Platzes steht der prächtige Palazzo del Municipio von Vaccarini und auf der gegenüberliegenden Seite der Palazzo del’ex seminario dei Chierici. Auf der Ostseite sticht die majestätische Architektur der Kathedrale mit einer prächtigen Fassade und einem Seitenriss von Vaccarini und der wunderschönen Porta Uzeda aus dem Jahr 1696 hervor. In der Nähe finden wir den prächtigen Palazzo Biscari, ein prächtiges Beispiel des Catania-Barocks und des Grandiosen des achtzehnten Jahrhunderts Benediktinerkloster S. Nicolò l’Arena.

Das von Friedrich II. von Schwaben erbaute Schloss Ursino beherbergt heute das Städtische Museum. Die szenografische Via Etnea und die Via dei Crociferi mit ihren prächtigen Kirchen, darunter die von San Benedetto und San Giuliano, sind wichtig. Zu den Zeugnissen der Klassik gehören das griechische Theater und das römische Amphitheater. Ein reichhaltiges Opern- und Symphonieprogramm wird im erstaunlichen Teatro Massimo aufgeführt. Folklore findet ihren wahrhaftigsten Ausdruck im Fest von S. Agata und auf den historischen Märkten.